Loctudy – Strandurlaub in der Süd Bretagne

Nachdem wir vor einigen Jahren schon einmal ein schönes Bretagne Ferienhaus gleich am Strand gefunden und uns dort so wohl gefühlt hatten, wollten wir in unserem zweiten Bretagne-Urlaub etwas Vergleichbares finden. Wir entschieden uns für ein komfortables Haus in Loctudy, im Finistere, nur 40 Meter vom Strand entfernt. Nach nur 30 Meter Weg durch die Düne erreichten wir ‘unseren’ Strand, der durch seinen weißen, feinen Sand nahezu karibisch und traumhaft schön wirkte. Das Wasser schimmerte in satten Türkis- und Blautönen, der Strand fiel ganz sanft ab, so konnten die Kinder nach Herzenslust baden und spielen, ohne dass wir ständig nach ihnen schauen mussten. Durch den kurzen Weg zum Haus brauchten wir uns auch keine Gedanken zu machen, ob wir eventuell etwas vergessen hatten oder wo die nächste Toilette ist, denn unser Ferienhaus Bretagne war ja in einer Minute erreichbar. Wir haben dort aber nicht nur den Badeurlaub oder Strandurlaub genossen, sondern haben noch viel mehr erlebt.

Frischer Fisch und Meeresfrüchte – das Restaurant der Gallierin

Vom Haus aus waren mehrere Restaurants zu Fuß erreichbar, das machte es uns abends sehr leicht etwas zu finden, wenn wir mal nicht entspannen und nicht selber kochen wollten. Das lassen wir im Urlaub auch gerne mal jemand anderen übernehmen und entdecken dabei lieber die kulinarischen Köstlichkeiten des Urlaubsortes. An einem Abend hatten wir großen Appetit auf frischen Fisch und auf der Suche hat uns unser Weg an den Hafen von Loctudy geführt. Dort wird jeden Tag der Fang des Tages angeboten. Auf der Rückfahrt haben wir zufällig entdeckt, dass es in dieser Ecke des Ortes ebenfalls Restaurants gibt und uns überlegt, dass wir dort vielleicht abends etwas essen gehen könnten, denn zu Fuß sind es nur ca. 2km bis dorthin. Wir fanden ein Restaurant mit einer winzigen Terrasse, das uns direkt sehr einladend erschien, fragten nach, ob noch ein Tisch frei sei und hatten auf Anhieb Glück. Da wir wegen der Kinder recht früh unterwegs waren, wurden wir von der Inhaberin, die dort auch selber kocht, persönlich bedient. Eine wirklich herrliche Begebnung! Bei ihrem Anblick kam mir gleich der Name Jellosubmarine in den Sinn, die Frau von Verleihnix in den Asterix-Comics, an die sie uns stark erinnerte. Die stattliche Frau trug weizenblondes Haar, das sie zu einem langen Zopf geflochten hatte und empfing uns mit viel Wärme und großer Herzlichkeit. Sie fragte nach unseren Wünschen und weil wir es nicht so recht wussten, empfahl sie uns, uns überraschen zu lassen. Sie ging schnurtracks in ihre Küche und kam mit Tellern voller Genuss zurück. Wir haben geschlemmt was das Zeug hielt, anders kann man es nicht beschreiben. Der Fisch und die Meeresfrüchte in der Bretagne waren hier so frisch, wie wir sie selten woanders bekommen haben. An dieses schöne Urlaubserlebnis erinnern wir uns immer wieder gerne zurück. Dieses Restaurant werden wir auf jeden Fall noch einmal besuchen, wenn es uns wieder in die Süd Bretagne verschlägt.

Bretonische Klippen – Wanderung im Finistere, dem Ende der Welt

In unseren Reiseunterlagen wurde uns die Wanderung von der Pointe du Van zur Pointe du Raz empfohlen. Da wir gerne wandern, wollten wir es sofort ausprobieren. Am Anfang waren wir aber etwas unsicher, ob das auch mit den Kindern machbar war, denn der Weg führt teilweise nah an den Klippen vorbei, die teilweise bis zu 80m hoch sind. Bis auf einige enge Stellen, wo man auch ein wenig kraxeln musste, hat es dann aber wunderbar funktioniert. Und es hat sich gelohnt! Eine Aussicht war schöner als die andere und auf unserem Rückweg sah alles noch einmal ganz anders aus. Da wir früh gestartet sind, hatten wir vor der Rückkehr ins Ferienhaus Bretagne noch etwas Zeit um an der Baie des Trépassés, einer wunderschönen Strandbucht auf halbem Weg, zu rasten. Zum Schwimmen war uns das Wasser dann aber doch zu kalt, denn die Bucht liegt zum offenen Atlantik raus, was hier einen wesentlichen Temperaturunterschied macht. Die Wanderung können wir auf jeden Fall weiterempfehlen, hier erlebt man einfach wunderschöne Naturschauspiele bei Ebbe und bei Flut.